Saucony Triumph ISO 2 – nicht nur (m)ein Hingucker!

Veröffentlich am: 27. Dezember 2015

In der Kategorie: Testberichte_Schuhe

Verfasser(in): Asti

Schlagworte: , , , , , , , , , , , ,

banner_saucony_triumph_iso2

Mitte/Ende der 80er (in meiner Jugend 😉 ) war ich mal Mittelstreckler und hatte eigentlich immer nur Schuhe für den “gesunden Geist in einem gesunden Körper”! – Saucony kannte ich damals gar nicht, obwohl Saucony bereits 1898 in den USA gegründet wurde! Als ich 2010 mit Anfängern noch einmal das Laufen neu kennenlernen wollte, stützte ich mich beim Schuhkauf natürlich auf meine alten Erfahrungen. Nach relativ kurzer Zeit packte mich der Lauf-Virus und ich sah, dass es mittlerweile ein Riesenangebot an Schuhen gibt. Aus Neugierde probierte ich immer wieder neue Marken (z.B. mit Swoosh oder runhappy’s) aus und es wurde eine Ausprobier-Leidenschaft daraus, so dass vor zwei Jahren auch Saucony mit dem Ride, dem Mirage und letztes Jahr mit dem Peregine “dran” war – alles Neutral-Schuhe. Zur Zeit habe ich 12 Paar Schuhe für unterschiedlichste Bedingungen im Einsatz, die sich auf rund 3000Km im Jahr verteilen – und für jeden neuen gab es einen guten Grund, für welchen Zweck ich genau diesen brauche ;-).

Fakten und Technologien (das sagt der Hersteller):
Der weiterentwickelte Laufschuh kommt in seiner 2. Generation mit einer Sprengung von 8mm und eignet sich perfekt für neutrale Pronierer. Du profitierst von dem revolutionären ISOFIT-Obermaterial, dass sich deinem Fuß wie eine Socke anpasst und so außergewöhnlichen Komfort und eine zuverlässige Fußführung gewährleistet. Insgesamt kannst du dich auf das weichste und am besten gepolsterte Lauferlebnis freuen, das Saucony jemals kreiert hat.
PWRGRID+ bietet 20 % mehr Polsterung als die vorherigen Versionen für verbesserte Wirkung, Schutz und längere Haltbarkeit.
Run Dry: Das Material kombiniert ein überlegenes Feuchtigkeitsmanagement mit einem tollen Tragekomfort.
ISOFIT: Das Obermaterial passt sich deinem Fuß an wie eine Socke, bietet außergewöhnlichen Komfort und ermöglicht dem Schuh, sich in Harmonie mit dem Fuß zu bewegen.
IBR+: 33 % leichter und 3-fache Polsterung im Vergleich zu herkömmlich aufgeschäumtem Gummi.
XT-900™: Laufsohle aus hochwertigem Karbongummi mit hervorragender Rutschfestigkeit und Widerstandsfähigkeit.
Everun Landing Zone: Die neue Zwischensohle federt noch besser den Aufprall ab und sind dreimal widerstandsfähiger als Standard-EVAs. Gleichzeitig werden mehr als 80 Prozent der Aufprallenergie an den Läufer zurückgegeben, um besonders am Ende eines Laufes noch Kraftreserven zu finden.

  • Sprengung: 8mm
  • Gewicht: 323g bei meiner Schuhgröße (US10,5/EUR44,4/UK9,5/28,5cm)
  • UVP: 169,90 Euro

Optik:
Mit der Farbkombi “blue/silver/lime” ist dieser Schuh einer meiner schönsten (was natürlich meine rein subjektive Meinung ist). Das liegt allerdings auch daran, dass ich wegen meiner vielen Schuhe darauf angewiesen bin, Schuhe vergünstigt zu kaufen – und da gibt es oft die nicht so angesagten Farben 😉

Praxistest:
Beim Auspacken hatte ich gleich das Gefühl “der muss aber teuer sein”, denn er fühlt sich absolut wertig und sehr gut verarbeitet an. Ich liebe den Geruch neuer Laufschuhe, trotzdem war ich dann doch noch dazu in der Lage, den Schuh vor dem ersten Lauf ein wenig “anzufassen” bzw. unter die Lupe zu nehmen 😉
Die Schnürsenkel sind etwas elastischer als die Senkel in meinen bisherigen Laufschuhen. Ich vermute, dass dadurch verhindert werden soll, dass man den Schuh zu fest schnürt. Beim Laufen selbst habe ich keinen Unterschied zu meinen sonstigen Senkeln gespürt, d.h. der Schuh war -wie sonst auch- nicht zu locker und nicht zu fest! Das Dämpungsmaterial ist wirklich üppig vorhanden, so dass ich gespannt war, ob dies evtl. zu Lasten des Gefühls zum Untergrund gehen könnte. Ich denke, dass der Schuh dadurch das Dämpfungsmaterial auch für schwerere Läufer (als ich mit meinen 77Kg) geeignet ist. Der Schuh zieht sich an wie eine Socke, über die die Ösen und auch die Schnürsenkel einfach nur rübergelegt/-gespannt sind – es fühlt sich sehr gut an und vielleicht ist es für den einen oder anderen sogar eine Verbesserung. Ich hatte ehrlicherweise noch nie Probleme mit der Schuhlasche meiner anderen Schuhe 😉

Aufgrund der Wetterkapriolen in meiner Testzeit hatte ich die Möglichkeit, nicht nur Straße, Schotter, Waldwege und Tartanbahn zu testen, sondern auch noch trocken, Regen und Schnee:

Mein erster Lauf war ein -für mich- flotter Dauerlauf im Marathonrenntempo über ca. 70min auf Asphalt und Gehwegen. Aufgrund des großzügigen Dämpfungsmaterials hat der Triumph Iso 2 natürlich nicht die Dynamik eines Lightweight-Runners. Aber trotzdem geht das Gefühl zum Untergrund nicht zu stark verloren und er rollt sehr gut ab. Der Schuh fühlt sich sehr gut gedämpft an, aber trotzdem nicht schwammig – das habe ich in dieser Kategorie auch schon anders erlebt! Der Grip des Schuhs war auf trockenem Belag (Gehwege und Asphalt) hervorragend, bis es anfing zu schneien und die Gehwege komplett mit Schnee bedeckt waren. Hier war ich ein wenig enttäuscht, denn der Grip war nicht mehr so gut, eher etwas rutschig/schmierig. Ich hätte erwartet, dass das quer verlaufende Profil mehr Griffigkeit erzeugt!
Nachdem vom Schnee nur noch Wasser übrig blieb, wurde der Schuh wieder griffiger, aber minimal schlechter als auf trockenem Belag. Das kennen wir allerdings vom Auto auch!

Meine Longjogs erfolgten auf Schotter- und Waldwegen – hier hatte der Schuh die gewünschte Griffigkeit. Ein reiner Trailschuh hat vielleicht noch mehr Grip, was dann aber zu Lasten der Dämpfung/des Wohlfühlens geht. Über Unebenheiten oder kleine Steine läuft man einfach so hinweg, ohne sie zu spüren!
Bei langen, entspannten Läufen (gerne auch weit über die 20Km) spielt der Schuh seine wahre Stärke aus – ein absoluter Wohlfühlschuh, den man beim Quatschen während des Laufens völlig vergisst. Wenn nicht schon andere damit werben würden, würde ich sagen “wie auf Wolken”…

Natürlich darf auch ein Intervalltraining in diesem Test nicht fehlen – dafür hatte ich mir 7x1000m mit 400m TP auf der Bahn ausgesucht. Vom Einlaufen im Longjog-Tempo könnte ich sofort wieder schwärmen, aber das sollte ja diesmal nicht der Focus sein! Die Intervalle gingen, ab hier fehlte mir einfach die Dynamik, die ich sonst mit einem Lightweight-Runner habe. Durch das Tempo geht aufgrund des Dämpfungsmaterials “der Kontakt zum Belag” verloren. Hier mag ich es einfach direkter (straffere Dämpfung und ggf. auch noch weniger Sprengung). In den Trabpausen und beim Auslaufen hatte ich aber wieder das gewohnte Wohlfühlen! Nach dem Training fühlten sich meine Füße besser/weniger strapaziert an, als sonst nach Intervallen mit Wettkampfschuhen!

Die gewählte Schuhgröße (US10,5/EUR44,5/UK9,5/28,5cm) entspricht der Größe, die ich auch bei anderen Herstellern habe – allerdings orientiere ich mich mittlerweile nur noch an der cm-Angabe, denn die ist bei allen meinen Schuhen gleich, während die anderen Größenangaben gerne mal variieren…!

Fazit:
Ich hatte erst überlegt, eine pro- und contra-Liste zu schreiben. Ich habe mich aber dagegen entschieden, da es unfair wäre, z.B. die fehlende Dynamik bei Intervallen aufzuführen. Man muss einfach wissen, mit welchem Schuh fühle ich mich bei bestimmten Gegebenheiten (Belag/Wetter/Tempo) am wohlsten (im Winter fahre ich ja auch nicht mit Sommerreifen). Der Triumph Iso 2 ist für mich ein absolut bequemer (Wohlfühl-)Laufschuh mit einer tollen Verarbeitung und komfortabler Dämpfung – ohne komplett an Dynamik zu verlieren. Er kann auch durchaus mal bei einem flotteren Dauerlauf getragen werden, aber am stärksten ist er für mich, wenn ich das Laufen genießen möchte!

 

Hinweis in eigener Sache:

Die Testschuhe wurden uns kostenlos zur Verfügung gestellt. Dies nimmt keinen Einfluss auf unseren Test und das Ergebnis. Alle Texte sind frei formuliert und spiegeln unsere (subjektiven) Eindrücke wieder.

 

Vorheriger Beitrag:
Nächster Beitrag:

4 Kommentare zu Saucony Triumph ISO 2 – nicht nur (m)ein Hingucker!

  1. patricksalm sagt:

    guter Bericht, wie ich lese hat Saucony das Grip Problem anscheinend noch nicht behoben. Von meinem letzten Ride war ich in Punkto Grip absolut enttäuscht, die Gummimischung ist einfach zu hart und auch die Dynamik fehlte mir absolut.
    Viele Grüße
    Patrick

  2. Chris Chris sagt:

    Das mit dem Grip haben ja viele Hersteller finde ich, entweder hast nen Trailschuh mit gutem Grip, dafür für die Straße Schrott oder umgekehrt. Sonst scheint er sich aber bestens zu machen 🙂

  3. phil sagt:

    Ich hatte den Schuh bei mir auch im Test und finde, er ist ein super Wohlfühlschuh.

    Wie du schon sagst, sollte man den Schuh nicht bei Intervallen / Wettkämpfen bewerten, das ist auch nicht sein Einsatzgebiet.

    Ich persönlich laufe den Schuh ja nur auf Asphalt und dort ist der Grip super. Glaube da liegt auch die Stärke des Schuhs. Längere/langsame Läufe auf “normalem” Untergrund.

Wir freuen uns, wenn du uns hier einen Kommentar hinterlässt...

Folge uns

Du willst immer sofort das Allerneuste von uns lesen?

Dann schreib hier rein wo wir dir unsere Neuigkeiten hinsenden sollen:

%d Bloggern gefällt das: