Saucony Triumph ISO 3 – wohlfühlen in jeder Jahreszeit!

Veröffentlich am: 4. April 2017

In der Kategorie: Testberichte_Schuhe

Verfasser(in): Asti

Schlagworte: , , , , , , , , ,

Vor einem guten Jahr startete ich mit dem Saucony Triumph Iso 2 meinen ersten Schuhtest für die Flitz-Piepen. Ein Jahr später sitze ich nun wieder vor dem PC und überlege, was die Leser meines Berichts interessieren könnte. Das Testobjekt ist wieder von Saucony und zwar der Nachfolger meines letzten Tests: Der Triumph Iso 3!


Jetzt könnte der eine oder andere denken: “Der letzte Test war ja schon positiv – was soll diesmal schon anders sein?”. Ich denke, ich habe durchaus eine Art Saucony-kompatible Füße: Ihr kennt das vielleicht – ihr habt eine Schuhmarke und von dieser Marke passen alle Modelle ganz gut (weil sie bei der Herstellung denselben Leisten haben) und trotzdem ist jeder Schuh etwas anders!
Bei mir fing das vor knapp drei Jahren an. Ich kämpfte mit anhaltenden Fußproblemen und wechselte die Schuhhersteller Marken durch, um einen neuen Reiz zur Besserung zu setzen. Von Saucony hatte ich bis dahin keinen Schuh und kaufte den Ride 5. Mein erster Eindruck damals war “…boah sind die unbequem…”. Ich gab ihm jedoch eine zweite Chance und merkte, wie es mit meinen Fußproblemen besser wurde. Im Nachhinein denke ich, dass mein erster Eindruck dadurch zustande kam, dass meine bisherigen Schuhe teilweise ein extremes Fußbett und mehr Sprengung hatten. Und nebenbei: mit dem Ride 5 bin ich später sogar zwei Marathons gelaufen…!

Fakten und Technologien (das sagt der Hersteller):
Saucony´s nächster Maßstab ist mit dem neuen Triumph Iso 3 gesetzt. Die EVERUN Topsole unterstützt den Läufer mit einer durchgängigen Dämpfung vom ersten bis zum letzten Schritt.
Durch das Vergrößern der (EVERUN) Landing Zone steckt im neuen Triumph Iso 3 noch mehr EVERUN-Material in der Ferse. Das bedeutet bei jedem Schritt eine angenehmere Landung und verbesserte Energierückgewinnung.
Für optimalen Halt sorgt das überarbeitete ISOFIT Obermaterial, welches sich in jeder Phase des Laufschrittes noch besser an den Fuß des Läufers anpasst.
Idealen Bodenkontakt, sowie eine dynamische Abrollbewegung ermöglicht die optimierte TRI-FLEX Außensohle.
Sprengung: 8 mm (30 mm Ferse/ 22mm Vorfuß)
Gewicht: 315 g (im Vergleich zu 323g des Iso 2) bei meiner Schuhgröße (US10,5/EUR44,4/UK9,5/28,5cm)

Optik:
Schon die Optik des Iso 2 (“blue/silver/lime”) fand ich sehr ansprechend. Auch die Farbkombination (Black / Citron / White) meines Triumph Iso 3 ist wieder sehr gelungen. Die Farbe “Citron” fällt als grelles gelb sofort ins Auge und entspricht dem immer noch aktuellen Trend der grellen Farben, wie auch bei den Flitz-Piepen-Shirts und -Singlets. Aber Geschmack ist natürlich rein subjektiv!

Praxistest:
Auch diesmal hatte ich beim Auspacken das Gefühl, einen absolut wertigen und sehr gut verarbeiteten Schuh in den Händen zu halten.
Die Schnürsenkel sind wieder etwas elastischer als die starren Senkel früherer Laufschuhe. Einen Vorteil konnte ich selbst nicht wahrnehmen, da ich nie das Gefühl hatte, zu fest geschnürt zu haben.
Das verarbeitete Dämpfungsmaterial ist zwar immer noch recht üppig vorhanden, aber ich habe nicht mehr (wie beim Iso 1) das Gefühl “einen Brocken” in den Händen zu halten.
Der Iso 3 zieht sich wieder an wie eine (noch dünnere) Socke, über die die Schnürsenkel rübergelegt sind. Das Gefühl dabei ist sehr gut (fast ein Hauch von nichts, obwohl der Schuh im Vergleich zum Iso 2 nur 8 g leichter ist.
Die Jahreszeit im Dezember und Januar hat mir auch diesmal unterschiedlichste Bedingungen geboten (trocken, Regen, Schnee und Eis), als Untergründe wählte ich Straße, Schotter und Waldwege – auf Intervalle auf der Bahn hatte ich im Testzeitraum keinen Bock, sorry 😉

Meinen ersten Lauf-Eindruck vom Triumph Iso 3 bildete ich mir bei einem gemütlichen 10Km Dauerlauf auf der Straße – die äußeren Bedingungen waren trocken und dunkel bei ca. 2 Grad Außentemperatur). Der Schuh fühlte sich leicht an, das Fußbett war dezent (nicht übermäßig), die Dämpfung etwas straffer als erwartet, der Grip war erwartet gut, allerdings hatte ich aufgrund des dünnen Obermaterials die ersten 10min kalte Zehen (anfangs spürt man noch die kühle Luft an den Zehen, aber nach einiger Zeit ist alles gut durchblutet und die Zehen wurden bei mir warm).
Mein zweiter Lauf war wieder ein gemütlicher Dauerlauf über 10 km, aber diesmal durch den Wald und auf befestigten Schotterwegen (natürlich ab und zu auch mal etwas uneben). Die Dämpfung fühlte sich für mich noch etwas bequemer als auf der Straße an. Unebenheiten bereiteten mir keine Probleme, Steine drückten sich nicht durch, d.h ich konnte sie nicht wahrnehmen. Der Grip war auch hier sehr gut durch das Querprofil.
Die nächsten Läufe fanden bei Schnee und teilweise auch bei Glätte statt. Bei frischem, nicht bereits festgetretenem Schnee war der Grip noch ganz gut, aber bei festgetretenem Schnee wurde es ganz schon glatt. Schon beim Iso 2 war ich vom querverlaufendem Profil ein wenig enttäuscht.

Beim entspannten Tempo trage ich den Schuh am liebsten – egal welche Strecke, aber gerne auch jenseits der 20 km. Wie schon der Iso 2 ist der Iso 3 unheimlich bequem.

Den fehlenden Intervall-Test versuchte ich über Fahrtspiele auf der Straße auszugleichen.Die gemütlichen Passagen laufen sich einfach nur gut, aber wie sieht es bei den Tempowechseln aus? – Ja, es geht schon irgendwie, der Schuh wirkt schon etwas straffer als der Iso 1, vielleicht auch minimal straffer als der Iso 2 – so 100-prozentig überzeugt er mich nicht. Mir fehlte einfach wieder die Dynamik, die ich sonst mit einem Lightweight-Runner (z.B. meinem Mirage) habe. Ich hatte es ja schon beim Iso 2 geschrieben, dass ich es einfach direkter mit strafferer Dämpfung und ggf. auch noch weniger Sprengung mag. Es kann natürlich auch an der Jahreszeit gelegen haben, dass ich mich mehr auf die gemütlichen Passagen gefreut habe 😉

Mein Fazit:
Auch diesmal möchte ich keine pro- und contra-Liste schreiben, denn der Schuh ist nun mal für bestimmte Läufe (Belag/Wetter/Tempo) bevorzugt auszuwählen.
Für mich ist der Triumph Iso 3 ein Triumph Iso 2 mit minimalen Verbesserungen: Minimal leichter und minimal straffer! Er ist für mich immer noch ein (Wohlfühl-)Laufschuh mit einer tollen Verarbeitung und komfortabler Dämpfung.
Beim Zusammentragen des Materials/der Infos ist mir aufgefallen, dass ich trotz des beschriebenen Wohlfühlens beim Tragen des Triumph (Iso 2 und Iso 3) häufigster zu meinen Saucony Ride (5 und 7) greife. Nach längerer Überlegung kam ich für mich zum Ergebnis, dass ich mich beim Ride ebenfalls wohlfühle, aber etwas mehr Dynamik habe.
Abschließend stellt sich für mich die Frage, ob ich mit meinen knapp 77 kg evtl. auch zu leicht bin, um die Triumph Iso-Serie komplett schätzen zu können. Ich könnte mir vorstellen, dass bei höherem Körpergewicht die Wahrnehmung/der Vergleich zwischen Iso- und Ride-Serie in Sachen Komfort noch weiter auseinandergehen würde.

Hinweis in eigener Sache:

Die Testschuhe wurden uns kostenlos zur Verfügung gestellt. Dies nimmt keinen Einfluss auf unseren Test und das Ergebnis. Alle Texte sind frei formuliert und spiegeln unsere (subjektiven) Eindrücke wieder.

 

Wir freuen uns, wenn du uns hier einen Kommentar hinterlässt...

Folge uns

Du willst immer sofort das Allerneuste von uns lesen?

Dann schreib hier rein wo wir dir unsere Neuigkeiten hinsenden sollen:

%d Bloggern gefällt das: