Schwimm Dich Fit mit Speedo

Veröffentlich am: 30. August 2016

In der Kategorie: Testberichte_Ausrüstung

Verfasser(in): Maudi

Schlagworte: , , , , , , ,

Wer meine Triathlonberichte kennt, der weiß ich bin nicht gerade der schnellste Schwimmer. Gut, ich lande meistens nicht ganz am Ende der Ergebnislisten, aber im Vergleich zu den anderen beiden Disziplinen, die mir wesentlich mehr liegen, bin ich dann in meinen Augen doch langsam im Vergleich zu den meisten anderen Flitzpiepen.

Ich benutze hier gerne das Sprichwort “Von nichts kommt nichts” und wenn man auch hier wieder den Vergleich zum Radfahren oder Laufen zieht, dann investiere ich momentan recht wenig für das Schwimmtraining. Für mich ist das auch eher kein Training, sondern Ausgleich oder auch mal regenerativ. Ich mag es einfach im Wasser zu sein und zu schwimmen. Abtauchen in eine andere Welt. Ich war mal eine Zeit lang im Schwimmverein, habe da allerdings eher mein Ding gemacht und wenig mit den Trainern gearbeitet. Zu der Zeit war es oft auch schwierig, da es teilweise einfach keinen Trainer gab und somit jeder sein Programm durchgezogen hat.

Wie es also um meine Technik steht, kann ich gar nicht sagen. Aber wahrscheinlich ist hier richtig viel Potenzial nach oben. Ich mag es allerdings auch nicht mich im Wasser zu quälen. Schwimmen am Anschlag, gehört nicht zu meiner Welt. Lieber locker jeden Armzug durchs Wasser ziehen. Mit meinem einmal wöchentlichen Schwimmprogramm in den Bädern von Berlin oder auch mal im See, passe ich daher ganz gut in die Speedo Fit Kampagne. ;-) “Schwimm Dich Fit” ist das Motto. Dank eines kleinen Sponsorings in Form einer Schwimmbrille, einer Jammer und ein Paar Paddles (was keinen Einfluß auf die Meinung in diesem Testbericht hatte) konnte ich die neuen Speedo Fit Produkte einmal genauer unter die Lupe nehmen. Allerdings sei gesagt, das Speedo mir nicht ganz unbekannt ist. Meine Schwimmflossen sind auch von Speedo und meine bisherige Triathlon-Wettkampfbrille ebenfalls. Ja, ich bin einer der im Training zu Hilfsmittel greift. Die Paddles nehme ich gerne zum Kraftaufbau und die Flossen, um mal wieder an meinem Beinschlag zu arbeiten oder auch die Beinarbeit zu entlasten.

Die Speedo Fit Herren-Jammer bekommt man für 53€ im Internet. (Jammer ist eine lange Badehose die bis kurz über das Knie geht) Ich finde sie trägt sich sehr angenehm, würde jetzt nicht behaupten, als würde man nackt schwimmen, sonst würde man beim Schwimmen doch was zwischen den Beinen flackern merken. Aber alles sitzt und ich finde auch gut, das sie nicht so tief geschnitten ist, wie manche Wettkampfhosen.

In der Jammer wurde die Technologie und das Design der exklusiven Fastskin LZR Racer X Rennanzugs  verwendet. Das sind dann die Teile, in denen die Weltrekorde geschwommen werden. Stabilisierende Nähte betonen die Muskeln, die für die richtige Körperhaltung wichtig sind. Bequeme Kompressionseinsätze an Oberkörper und Beinen fördern die Muskelspannung. Verbessertes Design für sichereren Sitz und größtmöglichen Tragekomfort. Dank Endurance®+ Material, 100 % chlorbeständig, schnelltrocknend und besonders strapazierfähig. Das Endurance®+ Material ist 20-mal farbechter als herkömmliche Bademodenstoffe. Das reißfeste Material mit Vier-Wege-Stretchtechnologie ist weich und bietet mehr Tragekomfort. Soweit die Herstellerangaben.

Wie schon erwähnt trägt sich die Jammer sehr angenehm, auch ist die Verarbeitung sehr gut. Hatte schon Badehosen, wo die Nähte sehr schnell, nach dem Auswringen gerissen sind. Da ist die Hose hier sehr robust. Inwieweit sie jetzt zu weniger Ermüdung oder mehr Auftrieb beim Schwimmen sorgt, kann ich nicht sagen. Fakt ist aber, das ich trotz weniger Schwimmeinheiten in der Woche, in diesem Jahr meine schnellste Zeit auf 100 m geschwommen bin. Ebenfalls habe ich im Schwimmbad, das erste mal in meinen Leben, 2000 m am Stück abgespult. Ich behaupte jetzt einfach mal das lag an der Hose, da sie mich dabei super unterstützt hat. Das schnelle trocknen kann ich auch bestätigen. Bei einem meiner RunSwimRun Einheiten habe ich die Hose auch zum Laufen getragen und weder wunde Stellen am Körper gehabt, noch musste ich mit einer triefenden Hose nach Hause joggen.

 

Die Aquapulse Max Goggle V2 Schwimmbrille bekommt man für 30€. Ich bin absolut angetan von der Brille. Trage sie sowohl beim Training als auch in den Wettkämpfen.

Hier erstmal die Fakten vom Hersteller: “Hochmoderne Fitnessbrille mit IQfit™-Technologie / Einzigartige IQfit™-3D-Brillendichtung bietet maximalen Schutz vor dem Eindringen von Wasser und eine sichere Passform / IQfit™-Feststellskala am Kopfband, um jederzeit einen sicheren Sitz zu gewährleisten. Weitsichtgläser bieten ungehinderte periphere Sicht /Gläser mit Antifog-Beschichtung für hervorragende Sicht und Schärfe.”

Seid ich die Brille benutze, habe ich keine Probleme mehr mit beschlagenen Gläsern. Ich hoffe, das bleibt auch so. Damit sie einen festen Halt im Gesicht hat, müssen die Gummibänder etwas fester gezogen werden. Aber auch nicht zu fest, sodass mir die Birne abgequetscht wird. Die Gummis der Brillendichtung drücken dann auch nicht unangenehm um die Augen, hinterlassen natürlich aber Druckstellen. Bei direkter Sonneneinstrahlung ist sie zu wenig abgedunkelt. Besonders beim Rückwärtsschwimmen, wenn die Sonne voll ins Gesicht knallt, dann fühle ich mich stark geblendet. Was mich aber überzeugt ist das gute Sichtfeld. Für einen Triathlon um die Übersicht zu behalten, von Vorteil. Mein Sohn hatte die Brille einmal getragen und wollte sie mir gleich abnehmen, weil er vom Sichtfeld auch so begeistert war. :-) Ich habe auf jeden Fall eine neue Lieblingsschwimmbrille und mag das Design sehr.

Ob Triathlet oder nicht, ich finde jeder sollte versuchen ins Schwimmbad zu gehen und das aus guten Gründen:

  1. Eine Stunde Brustschwimmen verbrennt 531 kcal – das entspricht einer Tafel Schokolade
  2. Schwimmen ist ein hervorragendes Ganzkörperworkout und trainiert ganz automatisch alle Muskelgruppen des Körpers
  3. Beim Schwimmen werden die Gelenke um 90% weniger belastet als beim Training an Land
  4. Schwimmen strafft die Haut, da die Gefäßmuskulatur im Wasser trainiert wird und die Durchblutung der Haut verbessert wird
  5. Sobald der Körper zur Hälfte unter Wasser ist, sinkt der Puls um bis zu 15 Schläge pro Minute – das baut Stress ab

Also Badesachen einpacken und ab ins Schwimmbad! :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Folge uns

Du willst immer sofort das Allerneuste von uns lesen?

Dann schreib hier rein wo wir dir unsere Neuigkeiten hinsenden sollen:

%d Bloggern gefällt das: