Thule Urban Glide vs. Thule Urban Glide 2

Veröffentlich am: 27. Februar 2019

In der Kategorie: Testberichte_Ausrüstung

Verfasser(in): Chris

Schlagworte: , , , , , , , , , , , ,

Nachdem wir euch ja meinen Lieblingslaufbuggy vorgestellt hatten, den “Thule Urban Glide”, kam fast zeitgleich der “Thule Urban Glide 2” auf den Markt. Thule gab uns die Chance doch einfach mal den Vergleich zu machen und ehrlich zu sagen, ob Version 2 auch wirklich besser ist.

Pauschal beantworten wir das mit Jein!

warum…Es ist bis auf einige Kleinigkeiten, sehr viel sehr ähnliches.  D.h. im Umkehrschluss aber auch, das Thule bei der ersten Version schon sehr viel richtig gemacht hat.
Wer einen detaillierten Bericht zum Thule Urban Glide 1 sucht, schaut sich unseren anderen Bericht an und ließt hier mal die Upgrades dazu nach.

Was ist neu und was ist anders:

Was äußerlich gleich ins Auge sticht und sicher die Damen zuerst gemerkt haben, es gibt den Buggy jetzt komplett in einer Farbe, hier in schwarz. Das Verdeck und das Gestell bilden hier optisch eine Einheit. Bei Version 1 war es immer ein graues Gestell und farbige Verdecke (hier fehlte allerdings noch das flitzpiepentypische Neon ;D ). Das störte mich ehrlich gesagt gar nicht, bis ich den neuen Zuhause hatte. Er wirkt irgendwie spritzig und eleganter zugleich. Da durch nehmen wir den Buggy jetzt auch öfter als “Haus und Hofbuggy” für normal Spaziergänge oder kurze Shoppingtrips.

Das Verdeck ist nun zusätzlich mit einem Reisverschluss versehen. Man kann das Verdeck jetzt nicht mehr in jedem Winkel Stufenlos komplett vor und zurückstellen, wodurch man auch im Lauf mal kurz mit dem Mini Augenkontakt aufnehmen kann, ohne anzuhalten, wenn es sein muss. Dafür läuft auch kein Regen dort hinein falls es mal kurz “huscht” .

Die Gurtsicherung ist auch leicht anders. Hier bin ich mir noch nicht sicher, ob mir das in Punkto Sicherheit gefällt. Selbst bekomme ich den Gurt viel leichter und schneller auf, weil ich nur noch auf den blauen Knopf drücken muss. Vorher musste man erst den Verschluss zusammendrücken und mit der zweiten Hand den roten Knopf betätigen. Bisher bekommt unsere Minipiepe ihn nicht auf, wir beobachten das aber mal weiter.

Die Packmaße sind ziemlich identisch, es ist sehr wahrscheinlich das gleiche Gestell ;) Räder ab und zusammengefaltet passt er in fast jedes Auto, also auch hier weiterhin top! Die einhändige Zug-Drehtechnik klappt übrigens, bei mir, immer noch nicht. Ich bleibe einfach ungeschickt.

Aus der Gummilasche, in der ihr quasi die Höhe des zusammengefalteten Buggys noch reduzieren könnt, ist ein fester Kunstoffklipp geworden.
Damit ist der Buggy jetzt immer in der kleinsten Möglichkeit verriegelt.

Die Taschen und der Stauraum ist auch gleich groß und gut dimensioniert geblieben. Spontane Einkäufe sind also weiterhin kein Problem.

Die einzige wirklich große Änderung, sowohl optisch als auch in der Technik, ist im ersten Bericht ja als fehlend bemängelt, die Handbremse.
Ein Drehgriff der schon recht breit dimensioniert ist. Genau mittig im Griff. Ich kann mit meinen doch recht großen Händen gerade so drumrum greifen. Hier fehlt auch die Gummierung, die sonst am kompletten Griffgestell vorhanden ist und es sehr angenehm macht ihn zu bewegen. Gebremst wird durch festhalten und Druck nach vorn.
Jetzt wo ich ihn habe, merke ich aber auch, wie wenig ich ihn wirklich nutze. Ob das daran liegt, das ich es mir durch die erste Version des Thule Urban Glide nicht angewöhnen konnte, weil ich sie nicht hatte oder es einfach nicht nötig ist, weiß ich nicht. Denn bleibt man abrupt stehen, egal warum und hält den Griff dabei fest, steht auch er! Ich denke im Herbst und Winter, ist es aber schon eine nützliche Ergänzung. Ihr wisst ja, lieber haben und nicht brauchen, als…


Ihr merkt selbst es sind hier und da nur Details und jeder muss für sich entscheiden was ihm wichtig ist.

Wir (Christiane und Chris) würden uns nochmal für den “neuen” Thule Urban Glide 2 entscheiden. Die ganze Optik gefällt uns einfach besser so in komplett schwarz mit dem Gestell und dem Stoff. Die Handbremse ist ein nettes “add-On” was sich im Winter oder bei Nässe noch bewähren muss.

Update 1 Herbstwetter: Bei Nässe unterstützt die Bremse schon etwas. Christiane gibt es beim Laufen auch mehr Sicherheit. Ich hab weiterhin das Gefühl das ich auch ohne schnell bremse!
Schnee blieb leider bisher in Berlin aus, aber ich denke vielleicht läuft man bei Schnee und Eis entweder mal gar nicht oder ohne Kind(dann spart man sich auch das 15min lange anziehen der dicken Wintersachen ;) )

Danke Thule für die erneute Testmöglichkeit !

Vorheriger Beitrag:
Nächster Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Folge uns

Du willst immer sofort das Allerneuste von uns lesen?

Dann schreib hier rein wo wir dir unsere Neuigkeiten hinsenden sollen:

%d Bloggern gefällt das: