Home TestberichteTestberichte_Technik Im Vergleich: Polar V800 und TomTom Multisport Cardio

Im Vergleich: Polar V800 und TomTom Multisport Cardio

von Olli

Unsere Halbmarathon Vorbereitung hat begonnen, nun ist es wieder an der Zeit ein paar Intervalle zu absolvieren. Da unsere Handgelenk-Multisportler eine Intervallfunktion inne haben, stellen wir diese einmal kurz vor.

banner_laufuhren2

Unser Beispiel: 15min. warm up / 4x 2000m – 5min. Ruhe / 10min warm down

  • Was muss ich im Vorfeld tun um Intervalle einzustellen?

Polar V800:

Bei Polar hat man 2 Möglichkeiten Intervalle einzustellen.

1. Direkt aus dem Lauftraining heraus. Man startet also sein normales Lauftraining / Warm up und wenn es an der Zeit ist gelangt man durch längeres Drücken der”Light”-Taste oben links in das Schnell-Menü. Dort wählt man den Intervalltimer aus und stellt ihn entweder auf zeit- oder distanzbasierte Intervalle ein. Super ist das man hier beides nehmen kann. Also wie im Beispiel 2000m Tempo und 5min. Ruhe. Die Anzahl der Intervalle kann man hier leider nicht festlegen.

2. Man legt sich ein Training in Polars Onlineplattform Flow an und synchronisiert es mit der Uhr. Der Vorteil ist hier das man die einzelnen Intervalle nach Tempo benennen kann. Die Uhr zeigt dann diese Bennenung an, z.B. 04:05min/km. Außerdem kann man online Herzfrequenz- bzw. Geschwindigkeitszonen festlegen, wenn man sich in bestimmten Bereichen bewegen möchte. Die Uhr gibt dann Signale in Form von Tönen und Vibration wenn man sich außerhalb bzw. wieder innerhalb der Zonen befindet. Zusätzlich kann man dieses Training als Favoriten speichern. Nach der nächsten Synchro ist es dann auf der Uhr gespeichert und kann jeder Zeit abgerufen werden. Es können unzählige Favoriten angelegt werden, die V800 speichert die letzten 20 deren Reihenfolge man online anpassen kann.

 

TomTom Multisport Cardio:

Direkt vor der Einheit gibt man die Länge des warm ups in die Uhr ein. Dann wird  die Intervalldauer (Zeit oder Distanz) angegeben, die Pausenzeit (Zeit oder Distanz) und wieviele Sätze das Intervalltraining haben soll. Zum Schluss die Länge des Auslaufens.

  • Wie ist es während des Trainings? Anzeige/Rückmeldungen

Polar V800:

Die V800 meldet sich, wie oben beschrieben nach jedem Intervall. Bei Distanzbasierten Intervallen wird die gebrauchte Zeit, Durchschnitts HF und aktuelle HF angezeigt. Bei Zeitbasierten Intervallen die zurückgelgte Strecke und auch HF Werte. Während des Laufens kann man durch diverse Anzeigen blättern je nach dem was gewünscht ist.

TomTom Multisport Cardio:

Auch hier meldet sich die Uhr per Vibration. Allerdings nur das der nächste Teil beginnt, ob nun das Intervall gestartet wird oder die Pause beginnt. Ein Feedback wieviel Zeit für die 2000 m benötigt wurde, bekommt man nicht. Auch keine Info über die HF in Prozent. Während der Einheit kann man per Knopfdruck nach rechts überprüfen in welchen HF Zone man sich befindet oder natürlich auch alle anderen gängigen Information über Tempo, Puls oder auch der wievielte Satz es ist und wie lange der jeweilige noch geht.

  • Was kann ich nach dem Training auswerten?

Polar V800:

Fast alles, nur das Wichtigste nicht! Im Onlineportal Polar Flow können wir das Training sehr gut Auswerten. Über HF/Durchschnitts HF, Tempo, Höhe, Temperatur ( die, die am Handgelenk anliegt) etc. Wenn man jetzt wissen will wie schnell man auf den einzelnen 2000m  gewesen ist, muss man für jedes dieser Intervalle 2 Schieberegler genau über diese positionieren. In der dem alten Polarportal – polarpersonaltrainer – wurden diese Phasen automatisch von jedem Intervall angezeigt. Denn das sind doch die Werte Werte die man sofort sehen möchte. Da gibt es also noch etwas nachholbedarf.

TomTom Multisport Cardio:

Auch hier kann so gut wie alles ausgewertet werden und auch nur bedingt durch Bastelarbeit die Dauer der einzelnen Intervalle ausgewertet werden. Die Intervalle müssen gezoomt werden und per Kopfrechnung kann man die Zeiten ermitteln, das sollte aber genauer gehen, wenn TomTom nacharbeitet. In der Übersicht werden durchschnittliche Schrittfrequenz, Durchschnitts HF/ Tempo, Kalorienverbrauch, Distanz und Höhe dargestellt.

 

Gesamtübersicht
Ausschnitt eines Intervalls

 

Fazit:

Polar V800:

Die Uhr macht was sie soll und zeigt jeden Zwischenstand an. Lediglich in der Auswertung sollten die einzelnen Phasen schneller zu sichten sein.

TomTom Multisport Cardio:

Bei der Einheit hat die Herzfrequenz-Messung leider nicht hingehauen, so dass ein Laufen nach Puls nicht möglich gewesen wäre. Ansonsten eine sehr nützliche Funktion, wo nach belieben im Vorfeld die Intervalle eingestellt werden können. Bei der Auswertung muss noch nachgearbeitet werden.

 

Wie gefällt euch dieser Artikel? Möchtet ihr weitere Vergleiche auf unserer Seite sehen?

Das könnte dir auch gefallen

8 Kommentare

Din Eiswuerfel Im Schuh 12. Februar 2015 - 18:49

Schöner Vergleich. Intervalle sollten sie ja alle können. Ohne die Funktion wäre ich zwar nicht verloren, aber doch nicht so locker unterwegs. Ich finde es super, wenn mich mein Alleskönner brav daran erinnert, wenn ich wieder loslaufen muss und wenn endlich wieder Pause ist.

Reply
Olli 13. Februar 2015 - 10:28

Hallo Din, wüsste auch nicht so recht wie es ohne Armpandpacer richtig gehen soll. Wir sind einfach zu verwöhnt heutzutage. Alle mal besser als auf der Bahn die Runden mit Stoppuhr zu drehen. Wie ist es bei deiner Garmin? Kannst du eine Direkteingabe starten oder musst du im Vorfeld, sprich online, die Intervalle planen?

Reply
Din Eiswuerfel Im Schuh 17. Februar 2015 - 09:37

Hi Olli,

Ich kann Intervalle auch direkt am FR einstellen. Meine bevorzugte Planung. Muss ja eigentlich immer schnell gehen.

Also verrückt, wie man sich daran gewöhnt. Ich bin ja auch Jahre nur mit Uhr laufen gewesen. Da gab es nicht einmal das Handy. Dann irgendwann habe ich mir eine Pulsuhr gekauft und ja auch erst vor vier Jahren den ersten FR. Ein Jahr davor habe ich sporadisch die Strecke per Handy App aufgezeichnet… Tzzzzz. Unmöglich heute… Wobei ich auch sagen muss, dass ich auch mal ohne alles laufen gehe.

Reply
Olli 17. Februar 2015 - 17:06

Als meine Laufleidenschaft begann, bin ich auch mit dem Handy los. Nur um zu sehen wie weit ich gekommen bin. Intervalle waren da kaum drin. Und wenn, dann sehr ungenau. Jetzt mit den Multisportlern ist es schon selbstverständlich. Ganz ohne gehe jedoch nicht ausser Haus. Wenigstens die Aufzeichnung muss bei div. langen Einheiten mitlaufen, jedoch dann ohne direktes feedback über Pace und HF… Da ist dann genießen angesagt.

Reply
Chris 19. Februar 2015 - 14:03

Ich persönlich finde es an meiner FR310xt auch viel besser vorher einfach intervalle an der Uhr einstellen und los, bei Polar muss ich erst die aktivität starten dann einstellen und alles läuft weiter. ;(

Reply
Olli 19. Februar 2015 - 14:47

Gerade das finde ich klasse, du startest die Einheit und kannst dann entscheiden ob du warm bist. Stellst schnell die Intervalle ein und los gehts. Oder du legst im Vorfeld einen Favoriten an. Anwählen und quälen ;) Es sind im Endeffekt bei allen Uhren 1-2 Tastendrücke mehr oder weniger…

Mothblog 15. Februar 2015 - 10:36

Das mit den Intervallen der V800 muss ich mal ausprobieren.
Bisher habe ich das immer über Runtastic gemacht und die V800 nur zum “dokumentieren benutzt”.

Reply
Olli 15. Februar 2015 - 11:35

Hey, dann wird es ja aller höchste Eisenbahn die Funktion zu nutzen ;)

Reply

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Der Hauptstadt-Sportblog
Wir schreiben für euch über Laufen, Triathlon, Radsport, Technik, Ausrüstung und alles was uns interessiert
Folge uns

Du willst immer sofort das Allerneuste von uns lesen?

Dann schreib hier rein wo wir dir unsere Neuigkeiten hinsenden sollen:

%d Bloggern gefällt das: