Testbericht: Brustgurt war gestern – Die TomTom Runner Cardio im Test

Veröffentlich am: 16. Juli 2014

In der Kategorie: Testberichte_Technik

Verfasser(in): Chris

Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , ,

Vor einigen Wochen bekamen wir eine Einladung zum Blogger Event von TomTom.

banner_laufuhren

Hier ging es nicht etwa um ein neues “Navi”, sondern um die neue TomTom Runner Cardio Uhr die seit Ende Mai erhältlich ist.Wir trafen uns gemeinsam mit vielen anderen bekannten Bloggern aus Berlin u.a. –  Din, Manu , André , Andreas, Philipp  und Anna Achilles (Nichte von Achim Achilles ;) ) – sowie weiteren in einem Hotel am Tiergarten.

 

Nach einer kurzen Begrüßung hieß es umziehen, den neuen TomTom Runner Cardio umschnallen und raus zum Testen. Uns begleitete und führte kein Geringerer als der Europameister im Marathon Viktor Röthlin . Ich habe selten so einen lockeren und sympathischen Leistungssportler wie Viktor kennengelernt. Er zeigte uns mit kurzen Intervallen und einigen Fahrtenspielen in Kurzfassung, was die Uhr so alles kann. Allein für die Trainingseinheit hatte sich das Treffen schon gelohnt :)

Danach gab es noch eine kurze gemeinsame Produktvorstellung, gekoppelt mit einem Snack und genug Zeit für gemeinsame Gespräche mit Viktor und den anderen.
Hierzu einige Impressionen hierzu findet ihr am Ende des Artikels (Danke an das Team Eiswürfel im Schuh für die tollen Bilder):


Test des TomTom Runner Cardio:

Um diese vergleichsweise peppig gestaltete Uhr ausgiebig zu testen, gab uns TomTom die Uhr mit und so haben wir dieses in den letzten Wochen natürlich ausführlich getan!

Lieferumfang:

Der stylische Würfel verbirgt, abgesehen von dem Uhrenbody und dem passenden Armband noch ein Ladekabel zum Aufladen und/oder Daten übertragen, sowie ein Handbuch (ließt sowas noch einer?).

 

Was ist das besondere an der TomTom Runner Cardio?

Das Wichtigste zuerst: Man braucht keinen Brustgurt mehr. Die Messung erfolgt durch den optischen Sensor der Firma Mio via 2 LED-Sensoren, welchen den Blutvolumenfluss unter der Haut messen. Durch bestimmte Algorithmen wird dann anhand des Pulssignals die tatsächliche Herzfrequenz berechnet. Klingt kompliziert, macht die Uhr aber ganz von allein. Also keine Sorge, ihr müsst nicht den Taschenrechner zücken :)

Eines vorweg: Es funktioniert sehr gut!!!

Wer die erste Generation der TomTom Runner kennt, weiß um ihr sehr einfaches Bedienungskonzept, welches sich auch in der neuen Generation weiter fortsetzt. Wir sind damit erst ab diesem Modell in Berührung gekommen und finden es sehr gekonnt. Die komplette Steuerung funktioniert über einen “4Punkt-Navigationsknopf”.

Spätestens nach dem zweiten Mal hat man die Bedienung verinnerlicht und weiss, was wie und wo zu finden ist. Beim ersten Start stellt man noch kurz die persönlichen Daten auf der Uhr ein (Geschlecht, Größe, Alter, Gewicht) und schon kann das Training starten.

Via QuickGPS geht das Finden des GPS Signals “fast immer” wirklich schnell. Im direkten Vergleich mit der Garmin Forerunner 310 XT, hat die TomTom meist die Nase vorn gehabt. Es gab Tage, da war der Satellit schneller gefunden, als ich meine Schuhe nachschnüren konnte.  Genauso gab es vereinzelt Tage, da dauerte es gefühlt eine Ewigkeit. Diese waren aber die Ausnahme!

Im direkten Vergleich mit meiner Garmin 310xt  stimmten sowohl GPS Daten, als auch die Herzfrequenz bis auf 1-2 Schläge überein. (Ob jetzt der Brustgurt der Garmin oder optischer Sensor der TomTom ungenau ist, kann ich nicht sagen, finde ich aber in der Höhe auch eher unwichtig!)

Wenn man als Ziel “Keine” auswählt, gibt die Uhr auch kein Feedback, d.h. nach einem Kilometer weiß man nicht in welcher Pace man gerannt ist. Für mich immer eine wichtige Angelegenheit. Einfach als Ziel “Runden -> Distanz -> ein Kilometer” einstellen, dann hat man diese Funktion. Die Uhr vibriert nach einem Kilometer und es kann abgelesen werden, wie schnell der Letzte dann war.

Eine weitere wichtige Funktion ist für mich das Intervalltraining, was auch hier leicht und schnell einzustellen ist und auch gut funktioniert. Einfach einstellen ob man die Intervalle auf Zeit oder Distanz laufen will, Anzahl der Wiederholungen, Warmup und Cooldown rein, fertig.

Ebenso kann man auch nach Puls / Herzfrequenz oder Pace trainieren.

Was der Runner Cardio nicht hat, ist die “Autopause”-Funktion, also das automatische Stoppen der Aktivität z.B. an einer Ampel. Mich selbst stört das nicht, ich drücke kurz auf den Knopf nach links und schon pausiert die Uhr. Ich habe es bisher bei all meinen Laufuhren ausgestellt, da ich viel im Wald laufe und sobald der Satellit kurz weg ist, habe ich ne Pause drin, die ich nicht will. Die Erfahrung habe ich auch schon bei Läufen und Wettkämpfen gemacht, sobald ich da mal eine lange Brücke unterlaufe, stoppt die Uhr und sowohl Pace und Kilometer stimmen nicht mehr. Eventuell folgt diese Funktion aber mit einem Update. Das machen die Hersteller ja neuerdings ganz gerne so. ;)

Das Synchronisieren mit dem PC ist auch eine unkomplizierte Sache. Einfach den Uhrenbody aus dem Armband drücken und in die mitgelieferte Dockingstadion stecken.


Die Uhr lädt sich automatisch auf, während sie die Daten auf die TomTom Plattform MySports hoch lädt. Zur Plattform selbst ist zu sagen: Die Basisdaten welche von der Uhr erfasst werden, sind alle vorhanden und einfach aufgeführt. Es lassen sich Herzfrequenz und zurückgelegt Strecke genau bei Googlemaps anzeigen. Leider sind noch nicht alle Texte der Seite auf Deutsch übersetzt, auch wenn man Deutsch als Sprache auswählt. Sonst kann man es aber gut zum Start für die eigene Auswertung nehmen. Die Schrittfrequenz wird hier ebenfalls ausgewertet.

Parallel kann man sich auch die Daten im gewünschten Format (.tcx ; .gpx ; civ …etc) auf dem PC speichern, um es in seine eigene Sport-Plattform (Wir Flitzpiepen nutzen Sportics.net, u.a. weil es Hersteller unabhängig ist ) hoch zu laden.

Die TomTom Runner Cardio ist wasserdicht bis 50m / 5bar. Da es keine Multisportuhr ist (z.B. zur Triathlonaufzeichnung) macht dies zwar wenig Sinn, allerdings kann man die Uhr  in der “Laufen”-Funktion so gut nutzen um das Schwimmtraining von der Zeit her aufzuzeichnen. Das GPS funktioniert hierbei im Freiwasser leider nicht so toll. Für das Radtraining kann man die Uhr allerdings sehr gut nutzen. Christiane hat so auch ihre 2 Triathlons aufgezeichnet und hatte zumindest eine Gesamtzeit während des Rennens. Ebenso konnte sie sich, zumindest für die Rad- und Laufstrecke,  so im Nachhinein über die MySports-Seite die unterschiedlichen Pace und Herzfrequenzen anschauen.

Es gibt parallel noch das Multisportmodell der Runner Cardio. Technisch sehr ähnlich, nur eben mit den entsprechenden Multisportfunktionen.

Weitere Funktionen der Uhr sind das :

  • Trainieren gegen seine vergangenen Leistungen (eine Art Virtual Partner)
  • Erreichen des Ziels nach Distanz, Zeit, Pace oder Kalorien
  • eine Stoppuhr
  • Indoortraining (z.B. Laufbandaufzeichnung)

Was bei neuen Modellen meiner Meinung nach nicht fehlen darf, ist die Kopplung mit dem Telefon. Das kann die Runner Cardio natürlich auch, via Bluetooth. Mit der passenden iOS-App kann man die Daten, die man sich sonst im MySports Account anschaut auch übers Mobiltelefon hochladen und betrachten.

Wer auf knackiges Rot steht, kann die Uhr auch im Alltag nutzen. Die Uhrzeit und das aktuelle Datum werden dauerhaft angezeigt und hält so ca. 1,5 wochen bis sie wieder geladen werden muss. Wer zwischendurch auch damit trainiert, muss früher an die Steckdose.

Der TomTom Runner Cardio erhält man zum Preis von 269,-€ . Das ist sicher nicht ohne, aber dafür braucht man keinen Brustgurt mehr. Technisch und funktionsmäßig kann sie meiner Meinung nach, bei den anderen Herstellern in dem Preissegment locker mithalten. Klare Empfehlung meinerseits!

Super finde ich auch, das man die Armbänder in anderen Farben erhalten kann und so sich immer seinem Outfit anpassen kann.

(Ok das war jetzt sicher ein Argument welches mehr auf die weiblichen Läufer zutrifft :) )

TomTom Cardio_Bänder_rot

 

 

 

 


Alles in allem bleibt zu sagen, das es eine tolle Uhr ist und besonders Leute die vom Brustgurt genervt sind, weil er rutscht / scheuert / unbequem ist , sind hier gut aufgehoben. Alle wichtigen Grundfeatures sind vorhanden. Die Bedienung funktioniert gut und einfach. Rundum eine gelungene Weiterentwicklung von TomTom. Jetzt müssen sie nur noch Ihr Online-Sportportal weiterentwickeln und dann spielen sie auch in dem Markt bald gut mit.

Danke auch an Christiane, für die Unterstützung beim Testen, ihr Eindruck ist auch durchweg positiv. Gerade das Thema mit dem Brustgurt ist ja bei Frauen häufig noch lästiger als bei Männern.

Info in eigener Sache:

Der Testbericht spiegelt meine eigene Meinung wieder und ist in keiner Form vom Hersteller oder wem anders beeinflusst. 
Impressionen vom Bloggermeeting:

 

Habt ihr noch Fragen oder Anregungen oder sollte ich noch was vergessen haben, immer her damit…

Hinweis in eigener Sache:
Das Testgerät wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt. Dies nimmt keinen Einfluss auf unseren Test und das Ergebnis. Alle Texte sind frei formuliert und spiegeln unsere Eindrücke wieder.

Run on … Chris

Chris

 

14 Kommentare zu Testbericht: Brustgurt war gestern – Die TomTom Runner Cardio im Test

  1. Andreas sagt:

    Schöner – und ausführlicher! – Bericht. Er spiegelt ganz meine Meinung wider, wobei ich ja (wie bereits oft erwähnt) die Autopause schmerzlich vermisse. Ansonsten ist die TomTom Cardio aber inzwischen genau wegen der HF-Messung bei jedem Lauf mit dabei! Anmerkung zum Schluss: Zum Aufladen muss man das Armband aber nicht unbedingt abtrennen, habe ich noch nie gemacht.

  2. Chris Chris sagt:

    Danke Andreas :) Ich hab es am Anfang auch nur so halb rausgebogen, aber manchmal wollte sie denn nicht übertragen oder laden, da drück ichs einfach immer raus. Die Uhr kam sogar sogut an, das Christiane die gar nicht mehr raus rückt!
    Viel einfacher gehts momentan wirklich nicht. Macht einfach Spass die Uhr!

  3. Dietmar sagt:

    @Chris – Welche Uhr nimmst du den normalerweise? Und würdest/wirst du die Uhr gegen die TomTom tauschen? Ich hatte mal das Vorgängermodell (mit Brustgurt) – ist ein gutes Produkt, gefühlt aber noch etwas hinter der Konkurrenz zurück. Das man in Zukunft keinen Brustgurt mehr braucht ist allerdings schon ein ziemliches Argument.

  4. Chris Chris sagt:

    Ich laufe mit der Garmin 310xt, weils das Triathlonmodell ist und ich am liebsten Triathlon mache.. Wenns ums reine laufen geht, würde ich die sofort tauschen, erspart mir schon allein das olle gesuche nach dem Brustgurt! :)

  5. Joshly sagt:

    Bei der Intervallfunktion ist es auch mogeln die Lauf-und Pausenstrecken einmal nach Distanz und einmal nach Zeit einzustellen? Also 400 m laufen, 2min gehen oder so?

  6. Chrissi Chrissi sagt:

    Hi Joshly, wir haben gerade mal nach geschaut: Du kannst bei den Intervallen ganz einfach das Training nach der Distanz und die Pausen nach Zeit einstellen. Ist übrigens auch umgekehrt möglich:-)

    • Joshly sagt:

      ach super, danke euch.
      Na ja also so lange meine Garmin es noch tut, kommt sicher keine neue ins Haus. Aber ich laufe eigentlich immer ohne Brustgurt, weil ich denn so unbequem finde, da wäre das schon ne Alternative, falls ich mal richtig ins Pulsgesteuerte Training einsteigen will. Aber sicher nicht dieses Jahr:D

  7. Din sagt:

    Es war wirklich eine schöne Veranstaltung, an die ich gern zurückdenke.

    Ein schöner Testbericht, der sich mit meinen eignen Erfahrungen auch deckt. Hier und da könnte noch etwas nachgebessert werden, aber zum Laufen eine gute Uhr. Nur das mit der Auto-Pause wird mir fast jedes Mal wieder beim wöchentlichen Stadtlauf in Erinnerung gerufen.

  8. Chris Chris sagt:

    Das geb ich gerne zurück, dein Bericht ist ja auch wiedermal super geworden :)

  9. Als Brooks Messenger of Run Happy bin ich auch in den Genuss gekommen die TomTom Multisport Cardio zu testen. Wenn Sie jetzt noch die Aufgezeichneten Tracks auf dem Display wieder geben könnte. Wäre sie perfekt!

    http://instagram.com/p/ssOSfzRJK6/?modal=true

    LG aus Baumholder

    Der Bikepirat

    http://derbikepirat.tumblr.com

  10. Chris Chris sagt:

    Der Multisportergänzungsartikel folgt in den kommenden Tagen, aber ich finde auch die TomTom Runner Cardio kann so einiges:) Meinst du mit Tracks, das du die Route die du gelaufen bist auf der Uhr selbst nochmal sehen willst? Wäre mir jetzt nicht so wichtig, geht ja in der App mitm Sync relativ fix.

    • Olli sagt:

      Ich Glaube er meint es ähnlich wie bei der Polar V800 oder Garmin fenix2/3. Das man die neulich gelaufene Route nochmal nach laufen kann oder BP?. Bei Polar z.B. kann ich eine gelaufene Route als Favouriten speichern und dann wiederholen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Folge uns

Du willst immer sofort das Allerneuste von uns lesen?

Dann schreib hier rein wo wir dir unsere Neuigkeiten hinsenden sollen:

%d Bloggern gefällt das: