Home TestberichteTestberichte_Technik Jabra Sport Pulse Wireless – O”h”rdentlich Druck ohne Kabelsalat

Jabra Sport Pulse Wireless – O”h”rdentlich Druck ohne Kabelsalat

von Chris

Ich hatte mal wieder die Möglichkeit meinem kleinen technikverliebten Herzen ein neues “extravagantes” Spielzeug zu zeigen. Diesmal waren es  Kopfhörer, die

Jabra Sport Pulse Wireless.

Nicht nur einfach kabellose Kopfhörer, nein sie können sogar den Puls im Ohr messen, was mal wieder den so oft lästigen Pulsgurt alt aussehen lässt – falls es gut funktioniert!

Die Herausforderung für mich war Pulsvergleich zwischen Brustgurt in dem Fall Garmin Forerunner 920xt – Handgelenk TomTom Runner Cardio und Jabra Sport Pulse übers Ohr!

 

Fakten: 

Kabellose Kopfhörer mit integriertem Headset, falls man im Training mal wieder seinen Geschäften nachgehen muss

AKKU UND LEISTUNG:

  • Gesprächszeit: Bis zu 5 Stunden
  • Standby-Dauer: Bis zu 240 Stunden
  • Musik-Spieldauer: 5 Stunden
  • Bluetooth 4.0 , also neuste Technologie und zukunftssicher
  • Aufgeladen wird das ganze via micro-usb.
  • 16 Gramm leicht zum Vergleich ein normales DIN A4 Blatt wiegt ca. 5 g.

Aufladen funktioniert durch hochklappen der Abdeckung schnell und am grün blinkenden Licht des Ohrstöpsels, weiss man wann er voll ist. Einmal mit dem Telefon gekoppelt, sieht man in der App den aktuellen Ladezustand und wie lange man damit noch trainieren kann.

Steuerung und Einrichtung funktioniert über die Jabra App. In meinem Fall über iOS, aber auch Android wird unterstützt. Beim Lauf/Aktivität kann man über die Fernbedienung die im Kabel eingebunden ist lauter/leiser, weiterschalten oder Anrufe annehmen. Simpel. Gut.

Optik:

Klein, schlicht, schwarz mit gelben Eargels. Die Seite, die für die Pulsmessung zuständig ist (wird nur in einem Ohr gemessen), ist mit dem gelben Herzsymbol versehen. Der andere Ohrstecker verbirgt in der Abdeckung den USB-Ladeport. An- und Ausschalten kann man sie Ohrstöpsel durch 5sekündiges drücken auf die O – Taste der Fernbedienung.

 

Praxistest:

Wenn man die richtigen sogenannten “Eargels” gefunden hat, sitzen sie wie eine 1 und bewegen sich auch beim Laufen kein Stück. So wie es sein soll, weil die Pulsmessung natürlich nur bei festem Sitz gut funktioniert.

Der feste Sitz hat aber auch den Nachteil, das man fast nichts von der Aussenwelt mitbekommt! Da ich meist auf Wegen und abseits des Straßenverkehrs unterwegs bin, geht das. Allerdings hab ich auch schon 1-2 Herzinfarkte durch, weil ich den Radfahrer hinter mir einfach nicht gehört habe. Hat aber auch den Vorteil: Wenn ihr zuhause darüber Musik hört, kann die Frau/Freundin meckern und ihr könnt ehrlich zugeben: Ich hab nix gehört ;)

Fürs Workout zuhause oder im Lieblingsfitnessstudio perfekt. Wenn ich allein trainiere und einfach mich auf mein Übungen konzentrieren möchte, kann ich hier voll abschalten, weil ich ja eh nichts anderes mehr höre! Was mich bei anderen Kopfhörern bisher störte, entfällt hier komplett: Kabel die beim sich Drehen wieder einen Kopfhörer rausziehen oder auch das Gewicht von Bügelkopfhörern auf dem Kopf. Bitte liebe Läufer dieser Welt, wie könnt ihr mit denen nur Wettkämpfe laufen ????

In der App selbst wähle ich aus was ich machen will: Laufen – Radfahren – Skaten oder was anderes. Man kann sich auch eigene Profile anlegen für Kraftsport oder ähnliches wo man z.B. kein GPS braucht.

Danach wähle ich ob es ein einfacher Lauf wird, Intervalltraining, Herzfrequenz Training oder ich mir einfach eine Distanz oder Zeit wähle die ich laufen will. Alles recht einfach gehalten, aber so sehr übersichtlich und gut bedienbar. Jetzt noch auf dem Telefon die Musik wählen die einen begleiten soll und ab geht die Lutzi …

Während der Aktivität gibt es immer mal ein Sprachfeedback wie weit man ist, wie schnell und was die Herzfrequenz so macht. Hier kann man selbst wählen in welchen Abständen das passiert, so braucht man das Telefon selbst nicht während dessen.
Nach dem Beenden des Trainings kann man, sofern man dies möchte, gleich seinen Freunden via Facebook und Twitter bescheid geben was man geschafft hat. Hier wir eine Kombination aus den Eckdaten des Laufs und einer Karte der Strecke/ mit oder ohne eigenem Bild geteilt. Schöne Spielerei, die mir als Social Media Freak natürlich entgegen kommt.

Der Sound ist wirklich satt und die Bässe sehr kraftvoll! Klang gefällt mir sehr gut!
Wer allerdings gern ohne Telefon läuft, hat hier ein Problem! Die Musik und auch der GPS Empfang läuft ausschließlich übers Telefon! Es gibt keinen internen GPS Empfänger im Gerät oder einen internen Speicher für Musik. Da ich immer mein Telefon bei hab, um auch im Notfall irgendwen zu erreichen, ist das für mich persönlich ok. Das muss aber jeder für sich und am besten vor der Anschaffung abschätzen. Solltet ihr damit in den Regen kommen, seid ihr mit dem Jabra Pulse Wireless auch gut gewappnet. Sand und Wasserresistent, so zumindest der Hersteller!

Auswertung des Trainings:

Leider ist das nur auf dem Telefon möglich, die Übertragung der Trainingsdaten auf andere Portale wie Sportics oder Strava habe ich nicht gefunden, obwohl damit geworben wird das es unterstützt wird. Zumindest für die in der JabraApp aufgezeichneten Trainings kann man das nur auf dem Telefon auswerten. Wer es eh nicht weiter protokolliert, dem kann das ja soweit egal sein.

Ich wollte mal den direkten Vergleich zwischen Brustgurtmessung, Handgelenkmessung via TomTom Runner Cardio und den Jabra Pulse machen. Eine Herausforderung war das gleichzeitige starten aller drei Geräte.

herzfrequenz garmin18k

Aufgezeichnet mit der Garmin Forerunner 920xt Rote Linie ist die Herzfrequenz

herzfrequenz tomtom20k

Aufgezeichnet mit der TomTom Runner Cardio Rote Linie ist die Herzfrequenz

App Screenshot

Herzfrequenzmessung mit dem Jabra Pulse Wireless Anzeige der App

Leider ist aufgrund der sehr spärlichen Ansicht in der App ein direkter Vergleich nicht möglich. Die genausten Ergebnisse liefert der TomTom Runner Cardio und die Garmin dokumentiert nicht jede Sekunde, was minimale Abrundungen in der Anzeige zu Folge hat. Gefühlt wird bei direktem Blick auf das Telefon, die Pulsmessung übers Jabra noch schneller erkannt und dargestellt. D.h. das es schneller Pulsanstiege und -abfälle auf dem Mobiltelefon anzeigt als die Uhren. Dies ist aber mein persönliches Empfinden.  Die nächste Frage ist ob Sportler in “meinen/unseren” Leistungsbereichen so eine genaue Aufzeichnung überhaupt brauchen.

Pro:

  • satter Sound
  • federleicht mit 16 Gramm
  • diverses Zubehör für alle Ohrmuscheln
  • auch als Headset zu verwenden
  • Pulsmessung ohne Brustgurt

Kontra:

  • kein internen Speicher für Musik/Podcast etc.
  • keinen eigenen GPS Empfänger
  • schirmt komplett von der Aussenwelt ab
  • kein Export für externe Auswertungen
  • Preis: UVP 199€

Fazit:

Das Jabra Wireless Pulse ist ein Headset/Kopfhörerset auf höchstem Niveau. Sowohl technisch, als auch klanglich, aber auch preislich.
Wer auf guten Klang wert legt und kein zusätzliches Gewicht mit sich herumschleppen will, sollte sich das unbedingt mal anschauen! Eine echte Alternative zum Brustgurt, aber man ist an ein Smartphone gebunden. Die Pulsmessung funktioniert sehr gut. Aussetzer gibt es nur falls der Ohrstöpsel wirklich mal aus dem Ohr rutscht, dies wird aber sofort via akustischem Signal mit “Pulsmessung verloren” bemerkt.

 

[box type=”info” style=”rounded” border=”full”] Hinweis in eigener Sache:

Das Testgerät wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt. Dies nimmt keinen Einfluss auf unseren Test und das Ergebnis. Alle Texte sind frei formuliert und spiegeln unsere Eindrücke wieder.[/box]

 

 

Run on…Chris

Das könnte dir auch gefallen

6 Kommentare

patricksalm 1. Juli 2015 - 12:45

guter, ausführlicher Bericht eines interessanten Produktes. Die Kontras sind für mich eher eine Wunschliste, mit GPS und internem Speicher bzw. Player wäre das natürlich der Knaller. VG Patrick

Reply
Chris 2. Juli 2015 - 11:42

wäre glaub ich technisch nicht in der Größe und mit dem Gewicht möglich. Finde wenn man vorher weiss was er kann und was nicht gibts wenig zu meckern.
und danke fürs Lob des Tests ;)

Reply
phil 13. Juli 2015 - 11:22

Interessanter Bericht. Ich habe die Wireless Kopfhörer erst vor ein paar Tagen bekommen und bin gespannt, wie das ganze funktioniert. Gerade auf den Vergleich mit meiner TomTom bin ich gespannt.

Das man die Daten nicht exportieren kann ist ja sehr dämlich. Das ist dann doch ein dickes Contra.
Mal schauen, wie die Dinger sich bei mir im Test machen bzw. vielleicht finde ich ja die Export Funktion ;)

Reply
Chris 13. Juli 2015 - 14:51

es gibt doch eine exportfunktion, allerdings nur als .csv , womit dann z.B. die Grafiken wegfallen. Ich hasse Tabellen :)
Bin gespannt was du zu denen meinst…

Reply
Eddy 22. Juli 2015 - 14:46

Danke für Deinen Bericht! Ich werde in Kürze auch ein Text-Exemplar erhalten und bin schon ganz gespannt. Meine Punkte sind vor allem : sitzen “die Dinger” wirklich sicher? Bei mir fallen bislang alle Ohrhörer ohne Bügel durch… Und: kann ich die Pulsmessung mit meinem Polar V800 koppeln? Sonst wär’s blöd… Wie gesagt: ich bin schon gespannt ;-)

Reply
Chris 22. Juli 2015 - 19:05

hi Eddy, glaub nicht das die Kopplung geht. Bin gespannt was der Testexperte sagt ;)

Reply

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Der Hauptstadt-Sportblog
Wir schreiben für euch über Laufen, Triathlon, Radsport, Technik, Ausrüstung und alles was uns interessiert
Folge uns

Du willst immer sofort das Allerneuste von uns lesen?

Dann schreib hier rein wo wir dir unsere Neuigkeiten hinsenden sollen:

%d Bloggern gefällt das: