Home TestberichteTestberichte_Schuhe Adidas Ultraboost 21 – Boost your Run

Adidas Ultraboost 21 – Boost your Run

von Chris

Vor gar nicht all zu langer Zeit….
Eigentlich doch. Wer mich die letzten Jahre verfolgt, kennt mich zwar fast nur in Laufausrüstung mit einem A, das kam aber schon sehr lange nicht mehr aus Herzogenaurach, sondern eher aus der Region in der die Olympischen Spiele in diesem Jahr ausgetragen werden…
Wie es ein verrückter Zufall so will, dreht es sich genau so, das ich die Chance bekam, den Adidas Ultraboost 21 in der Tokyo Edition zu testen.

Mein letzter Adidas “Boost”-Schuh war gleichzeitig so ziemlich der Erste der Boostreihe. So fing alles mit den kleinen Kügelchen und der Energierückgewinnung an… Sogar mit eigenem Pacer unterstützte mich Adidas damals !

Es reichte zwar nicht ganz zur Zielzeit, aber einen persönlichen Supporter über 21km zu haben, ist schon ne coole Sache !

Jetzt die Frage aller Fragen: Unterstützt der Adidas Ultraboost 21 mich auch so gut?


Fakten:

  • Sockenähnliche Passform – Adidas Primeknit Obermaterial
  • Fersenkappe für optimalen Halt
  • Boost Zwischensohle
  • Neutrale Pronation
  • Gewicht: 340 g
  • Sprengung: 10 mm (Rückfußhöhe 30,5 mm / Vorfußhöhe 20,5 mm)
  • Stretchweb Außensohle aus Continental Gummi
  • Primeblue (unten mehr)
  • Farbe: Cloud White / Core Black / Solar Red

Soviel zu den Fakten und wie sieht er aus?
Davon abgesehen, das aktuelle Modell in über 24 Farbvarianten auswählen kann, finde ich die Zusammenstellungen optisch schon sehr cool. Bis auf 2-3 Varianten, würde ich gerne alle bei mir im Schrank sehen ;) Aber das ist Geschmackssache.

Wirklich spannend und vor allem nachhaltig ist, dass ein Anteil des Obermaterials aus recyceltem Material, welches größtenteils aus “aus dem Meer” gefischten Plastik verarbeitet wurde. Dieses nennt sich adidas Primeblue. Starke Idee von Adidas! Sonst bleibt sich Adidas bei eher schmaler geschnittenen Passform treu.

Ausstattung und Test:

Die sockenähnliche Passform und auch Struktur des Schuhs gibt beim Tragen und Laufen einen sehr guten Halt. Das sog. Primeknit von adidas ist quasi die Technologie, wie die Schuhe “gestrickt” werden, denn nichts anderes bedeutet es.
Das ist keine neue Technologie und auch hier merkt man, wie gut der Schuh am Fuss sitzt.
Aus alter Gewohnheit habe ich die Schuhe 2 Nummern größer als die normalen Alltagsschuhe bestellt, allerdings hätte es auch nur eine Nummer größer getan. Sie fallen trotzdem auf jeden Fall enger aus.
Wer noch keinen Adidas-Schuh am Fuss hatte, sollte sie vorher unbedingt einmal anprobieren um ein Größengefühl zu bekommen. Ihr könnt den Schuh auch im Adidas-Onlineshop www.adidas.de bestellen und den Schuh ggf. innerhalb von 60 Tagen kostenlos retournieren. Was mich hier echt erstaunt hat (obwohl ich den lokalen Handel immer bevorzugen würde!) habe ich die Schuhe im Adidas-Onlineshop bestellt und keine 24 Stunden später waren sie bei mir an der Haustür. Wow – man muss anerkennen, dass das wirklich gut organisiert läuft!

Zurück zum “Adidas Ultraboost 21“:
Der Schuh schmiegt sich wirklich wie eine engere Socke um den Fuss. Man hat so das Gefühl, dass er auf meinen Fuss abgestimmt ist, weil er rundum eng –aber nicht unbequem– anliegt. Die erhöhte Fersenkappe, die auch häufig bei diversen Modellen vieler Hersteller verwendet wird, soll neben einem erleichterndem Einstieg in dem Schuh, auch für Stabilität dienen. Die Stabilität ist wirklich gut, dem Einstieg hilft es allerdings nur bedingt. Das liegt aber mehr an dem Primeknit-Aufbau bzw. dem Aufbau des Schuhs “wie eine Socke”. Dieser liegt so eng an, das man da nicht einfach so reinschlüpft oder rausgleitet. Es ist eben kein “Triathlonschuh” sondern ein Laufschuh für fast alles! Ansonsten ist die Fersenkappe schön steif und extra gepolstert, was z.B. bei Achillesfersenproblemen wichtig ist.

Die Dämpfung beim Laufen fühlt sich sehr gut an, mit dem Schuh kann ich von 5km bis Marathon gefühlt alles laufen. Ein wirklich toller Allrounder. Das für einen Laufschuhe “relativ” hohe Gewicht von 340g merkt man kaum. Ok ich bin kein Sprinter bei Olympia und laufe auch nicht um den Sieg beim Berlin Marathon mit (ehrlich gesagt schaffe ich keine 200m in der Geschwindigkeit) aber

für den Hobbyläufer oder auch ambitionierten Hobbyläufer, wie wir es ja alle sind, ist der Schuh top!

Gerade Fersenläufer profitieren am meisten vom “Boostsystem”. Die “höchste” Energieersparnis erläuft man sich hier, aber auch Mittelfuss- und Vorfussläufer werden hier unterstützt. Wobei der “schnelle Vorfussläufer” sicher einen weniger gedämpften und leichteren Schuh wählt.


Die Sohle und der Grip.

Die Sohle besteht zum größten Teil aus dem Continental™ Gummi, den ihr auch vom Reifen kennt. Was auf meinem Rennrad und dem Autoreifen gut funktioniert, klappt hier genauso spitze. Grip, Grip , Grip … auch bei Nässe hält Continental was es verspricht! Kein rutschen oder schlittern!

Fazit:

Ich habe lange nicht nicht mehr einen so bequemen und stylischen Schuh am Fuß gehabt. Ich liebe dieses sockenähnliche Primeknit schon seit Jahren und er trägt sich einfach toll.
Ein Manko hat er aber: In meinem Fall, ein “Schönwetter” Laufschuh, weil das weiße Obermaterial extrem anfällig für Staub und Schmutz aller Art ist. Er saugt jeglichen Schmutz an wie ein Schwamm. Hat man ein bisschen Schmutz am Finger und fasst die Fersenkappe zum Anziehen an, ist es schon “im Schuh” . Das muss man einfach wissen, allerdings geht das meiste mit Wasser und einem Fasertuch auch gleich wieder raus. Wer damit aber im Wald oder auf staubigen Wegen und Pfützen unterwegs ist, wird danach mehr mit der Reinigung zu tun haben oder ihr kauft in einfach in dunkel :D

Laufgefühl und Tragekomfort sind aber top und gerade jetzt wo ich etwas mehr Dämpfung und Unterstützung mit meiner Hüfte brauche, passt der Schuh super in meine Top 5 der Laufschuhe im Sportschrank. Ich fand damals den ersten Adidas Boost schon gut und dieser hier ist wirklich spitze.

Übrigens ist das komplette Outfit aus der Toyko Kollektion von Adidas, wenn ich schon nicht dort sein kann, kann ich mich wenigstens wie ein Athlet in Japan fühlen… Oder wie ein Erlkönig beim Laufen (tarnt meine Silouette : ) )


Abgesehen vom stylischen Print sind an den Seiten des Shirts und auch der Shorts die 3 Streifen mit reflektierendem Material ausgestattet, hilft in der Nacht ungemein und wenn man über Zebrastreifen geht!

Hinweis in eigener Sache:

Die Testschuhe und die Ausrüstung wurden uns kostenlos zur Verfügung gestellt. Dies nimmt keinen Einfluss auf unseren Test und das Ergebnis. Alle Texte sind frei formuliert und spiegeln unsere (subjektiven) Eindrücke wieder.


Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Der Hauptstadt-Sportblog
Wir schreiben für euch über Laufen, Triathlon, Radsport, Technik, Ausrüstung und alles was uns interessiert
Folge uns

Du willst immer sofort das Allerneuste von uns lesen?

Dann schreib hier rein wo wir dir unsere Neuigkeiten hinsenden sollen: