Home TestberichteTestberichte_Technik Testbericht: TomTom Multisport Cardio GPS

Testbericht: TomTom Multisport Cardio GPS

von Maudi

Vor einigen Monaten haben wir über die TomTom Runner Cardio GPS berichtet. Den Bericht zur Technik und Lauffunktion, findet ihr hier “Brustgurt war gestern – Die TomTom Runner Cardio GPS” Ich habe mir im Sommer die Multisport Cardio GPS gekauft und möchte Euch mal von meinen Erfahrungen berichten.

banner_laufuhren2

Multisport heißt leider nicht Triathlon, d.h. man kann bei einer Koppeleinheit oder im Wettkampf leider nicht zwischen den Aktivitäten wechseln. Es muss eine Aktivität beendet werden und die neue Aktivität gestartet werden. Mich hat das im Wettkampf nicht gestört, wenn es die Funktion aber geben würde, wäre es natürlich einfacher. Beim Koppeltraining kam es aber schon vor, das ich aus dem See gestiegen bin, Uhr wurde gestoppt, stellte auf den Laufmodus um und konnte nicht loslaufen, weil kein GPS gefunden wurde. Das nervt, denn die Aktivität kann ohne GPS nicht gestartet werden.

Mittlerweile gibt es auch eine App für Android (nur neuere Android Version 4.3). Via Bluetooth wird sich mit der Uhr verbunden und die Daten werden so direkt hoch geladen.

TomTom Multisport
TomTom Multisport
TomTom Multisport

Für jeden Aktivitätentyp sind die folgenden Trainingsprogramme verfügbar:

Keine
Ziele (Zeit,Distanz,Kalorien)
Intervalle (Aufwärmen,Training,Ruhe,Abwärmen)
Runden (Zeit,Distanz,Manuell)
Zonen (Tempo,Geschwindigkeit,Puls,Kadenz)
Rennen
Die Intervallfunktion nutze ich ziemlich oft, da ich hier einstellen kann, wie lange mein Warmup, Intervalldauer, Pause und der Cooldown sein soll. Auch die Anzahl der Sätze kann hier eingestellt werden. Die Uhr vibriert und es kann losgehen. Was mich daran stört ist, das ich die Intervalle nicht auswerten kann, ich sehe im Portal nicht, in welchem Tempo ich gelaufen bin.
Die Rennfunktion hab ich bisher nur einmal bei einer Laufeinheit genutzt, fand es aber lustig zu sehen wieviele Meter ich im Vergleich zum anderen mal schneller oder langsamer war. Mir hat es einen zusätzlichen Motivationsschub gegeben, bei der Tempoeinheit nochmal was drauf zu legen. Das werde ich auf dem Rennrad sicherlich das ein oder andere mal noch benutzen.

Radfunktion:

Im Lieferumfang war eine Fahrradhalterung enthalten.  Ein Radsensor, welcher die Trittfrequenz misst, kann für ca. 50€ zusätzlich erworben werden. Natürlich kann auch ein Brustsensor zur Messung der Herzfrequenz gekauft werden, bloß dann wäre der Vorteil der integrierten Pulsmessung, warum ich mir die Uhr gekauft habe, verloren. Ich besitze weder Brustgurt oder den Kadenzmesser und nutze daher die Radhalterung nicht, da ich sonst keine Auskunft über meine Pulswerte habe.

Schwimmfunktion:

Leicht verzögerte Anzeige der Distanz, d.h die Distanz wird etwa drei Sekunden nach der Wende oder dem Anschlag aktualisiert. Die Distanzanzeige funktioniert nicht bei Kraulbeine, also wenn die Arme nicht benutzt werden.  :-( Beim Techniktraining fehlen oft einige Bahnen. Am Ende des Trainings muss ich dann immer überlegen wieviel ich tatsächlich geschwommen bin und das in meinem Trainingstagebuch anpassen. Somit bringt diese Funktion mir nicht viel, da ich immer Technikübungen mache. Die Uhr aber zu stoppen und dann für den Hauptteil neu zu starten, hab ich keine Lust. Sobald die Arme im Einsatz sind, also Brust, Rücken oder Kraul wird die Bahn aufgezeichnet.

Der SWOLF Score wird berecIMG_9004hnet, indem die Zeit in Sekunden und Anzahl an Zügen für eine Schwimmbahn addiert werden. Zeigt aber nur einen Durchschnittswert von der gesamten Aktivität an. Auch hier müßte für den Hauptteil eine neue Aktivität gestartet werden um Vergleichswerte zu bekommen.

Es wird leider kein Puls gemessen. TomTom befürchtet hier, das die Werte nicht genau sind und geben diese Funktion daher im Schwimmmodus nicht frei. Welch Ironie, die anderen Schwimmfunktionen arbeiten auch nur halbwegs.

Für eine Einheit im Freiwasser ist sie auch nicht zu gebrauchen, da kein GPS in dem Modus verfügbar ist. Ich wähle hier den Radmodus, denn dann wird alles aufgezeichnet. Ich war von der GPS Auswertung überrascht. Strecke wurde ziemlich genau angezeigt, hab da von anderen Uhren schon wesentlich schlimmere Ergebnisse gesehen. Wenn ich die Aktivität dann bei Sportics importiere, muss ich nur von Radfahren auf Schwimmen ändern.

Freestyle:

Mit GPS aber keine bestimmte Sportart, kann also beim Surfen, Inline-Skaten oder sonstiges benutzt werden

Stoppuhr:

manuelles Stoppen, bei Bedarf kann auch per Display- oder Knopfdruck die Rundenzeit gemessen werden

Fazit:

Sehr positiv finde ich die genaue GPS Aufzeichnung, aber das erwarte ich von einer TomTom Uhr auch. Wenn ich mir die Auswertung der Routen angucke, habe ich keine Ausschläge, also die Aufzeichnung fand nicht abseits der Strecke statt. Selbst wenn ich durch Wälder laufe oder fahre. Da war mein Smartphone mit Runtastic oder miCoach oft wesentlich ungenauer. Außerdem gefällt mir sehr, das ich keinen Brustgurt mehr tragen muss. Ich habe aber das Gefühl das die Uhr gerade jetzt bei den kälteren Temperaturen Probleme mit der Pulsaufzeichnung hat. Da hab ich beim Warmlaufen schon mal ein Puls von 160, was sehr unwahrscheinlich ist. Das ist ein Faktor, den ich weiter beobachten werden.

Positiv oder Negativ kann man jetzt sehen, das die Entwicklung der Uhr immer weiter geht, auch der Ausbau des mySports Portal, nach und nach kommen neue Funktionen dazu. Hier haben andere Hersteller längere Erfahrung und mehr Vorsprung. Ich freue mich aber immer wenn was neues dazu kommt. Ich hoffe es dauert nicht mehr allzu lange bis die Auto-Pause eingebaut wird.

Die Schwimmfunktion ist leider so gut wie unbrauchbar, sie nimmt mir das Bahnenzählen nicht ab und der Puls wird nicht gemessen.

kurzes Upadate: Salzwasser im Sommerurlaub hat die Uhr nicht vertragen. Bereits nach dem dritten mal Schwimmen, war vorbei. Sie zuckte dann nur noch durch die Menüs, bis sie nur noch als reine Uhr zu gebrauchen war. Im Wasser hat man gesehen das sie von innen beschlägt. Hervorzuheben ist hier der Service von TomTom, Uhr beim Händler abgegeben und nach 10 Tagen hatte ich eine komplett neue!

TomTom Multisport
TomTom Multisport
TomTom Multisport

 

Wie findet Ihr die Uhr?

Sportliche Grüße, Maudi

 

 

Das könnte dir auch gefallen

2 Kommentare

Din Eiswuerfel Im Schuh 31. Januar 2015 - 19:24

Ich benutze beim Schwimmen immer die Lauffunktion, weil ich so auch für den Puls einen Richtwert erhalte. Die Schwimmfunktion hinkt bei mir allerdings nicht nach, sondern ist wesentlich schneller. Egal ob ich auf einer 25 oder 50m Bahn unterwegs bin, die gesamte Distanz ist im Schnitt immer ein Drittel mehr, als ich tatsächlich geschwommen bin… Da betraf aber auch schon das Vorgängermodell.

Dennoch mag ich sie immer wieder gern einsetzen, vor allem, weil ich keinen Pulsgut tragen muss.

Reply
Maudi 24. Februar 2015 - 10:30

Beim Schwimmen haben sie alle so ihre Probleme, wie ich es so mitbekomme. Hast Du bei Deiner TomTom gerade jetzt bei den kälteren Temperaturen auch so Probleme? Ich muss ständig das Armband neu richten und wirklich normale Ergebnisse bekomme ich zur Zeit selten geliefert :-(

Reply

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Der Hauptstadt-Sportblog
Wir schreiben für euch über Laufen, Triathlon, Radsport, Technik, Ausrüstung und alles was uns interessiert
Folge uns

Du willst immer sofort das Allerneuste von uns lesen?

Dann schreib hier rein wo wir dir unsere Neuigkeiten hinsenden sollen:

%d Bloggern gefällt das: