OEM 2015 oder warum der Veranstalter schuld an meiner Bestzeit ist

Veröffentlich am: 30. April 2015

In der Kategorie: Laufen

Verfasser(in): Chris

Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Es erinnerte letztes Wochenende schon sehr stark an die guten alten Asterix Comics. Die ganze Weltelite lief das Wochenende bei den großen Rennen in Hamburg oder London. Nur ein kleiner Stamm leistete Widerstand – Die Flitzpiepen!

Wir hatten im September gemeinschaftlich beschlossen unseren guten Freund und Mitglied des OEM-Orgateams , Ulf Kühne zu besuchen, um uns einen der schönsten Läufe Deutschlands einmal persönlich anzusehen. Wir hatten die Qual der Wahl zwischen Marathon, Halbmarathon, 10 km, 7 km-Walking oder dem 3,7 km “langem”Minimarathon.

 

Eines vorweg- Wir haben es zu keinem Zeitpunkt bereut!

Chrissi, Franzi und 2 Christians reisten schon am Samstag an, um alles in Ruhe zu organisieren und sich das schöne Dresden einmal näher an zu schauen. Am Nachmittag trafen wir im Dresdner “World Trade Center” ein ( kein Witz das heisst wirklich so :) ). Die Sportmesse war im Vergleich zu unserer Berliner Marathonmesse eher mini, aber es muss nicht immer alles riesig sein! Super strukturiert und alles ging wirklich fix.

Der Rest der Meute machte sich erst Sonntag am sehr frühen Morgen auf den Weg. Wir trafen uns im Dresdener Zentrum und fuhren gemeinsam mit der Bahn nach Pirna. Dort war der Start für uns “halbe Marathonis”.

Wir hatten das Glück uns alle zusammen im ersten Startblock einreihen zu dürfen und nachdem wir alle um uns herumstehenden Läufer noch einmal ordentlich mit Konfetti eingesaut hatten, fiel pünktlich um 9:10 Uhr der Startschuss. So machten sich Olli, Chrissi, Marco, Christian, Simon, Brian und ich auf den Weg “Oberhalb der Elbe” entlang nach Dresden. Unsere Supportcrew Miele und Hanni knipsten noch schnell, wie wir uns auf neue Bestzeitenjagd begaben und fuhren dann wieder mit der Bahn zurück ins Ziel zu Franzi, die sich dort schon auf die Lauer legte!

Olli war schon kurz nach dem Start nicht mehr zu sehen. Ich behielt Christian noch einige Kilometer im Augenwinkel bis ich mich auf meine Aufgabe konzentrierte, ich wollte meine Bestzeit von 1:50:11 von vor 4Wochen erneut knacken! Obwohl ich schon da meine eigene persönliche Bestzeit um über 3min verbesserte, konnte ich diesen Erfolg kein bisschen geniessen. Ich war zu frustriert, dass mein persönlicher Widersacher Sascha Reetz dort unverhofft eine  1:48:31 (fieser Möpp) lief und somit, trotz meiner neuen Bestzeit, bei unserer Wette vorne lag.

Egal neuer Tag, neues Rennen. Ich stellte meine Uhr einfach mal auf eine Zielzeit von 1:48:00 ;) und wollte schauen was die Beine hergaben. Zusätzlich tauchte der Pacemaker für 1:45:00 direkt vor mir auf und den behielt ich einfach im Auge! Leider meinte meine Uhr es irgendwie nicht gut mit mir und jeden Kilometer verschluckte sie irgendwie einige Meter. Da jeder Kilometer unterwegs ausgeschildert war und ich so quasi direkt vergleichen konnte, dachte ich mir :

Wie kann das sein, das es bei so einer großen Veranstaltung nicht klappt, mal korrekt 21 Schilder zu setzen?!   und vor allem:  Warum schleicht der Pacemaker durchgehend im 5:30 er Pace, wenn er eigentlich um die 5min laufen müsste. Alter Amateur!

Das der Fehler bei meiner Uhr liegen könnte, kam mir beim Wettkampf natürlich überhaupt nicht in den Sinn. Ausserdem kam die Sonne zwischendurch noch raus und ich dachte ich zerlaufe bei gefühlten 25 Grad!

Wenigstens war die Aussicht schön. Kein Rundkurs wie man es eigentlich von Läufen kennt, sondern direkt an der Elbe bis nach Dresden. Optisch ein Augenschmaus, den ich aber immer wieder kritisch beäugte. 10 Km waren geschafft (zumindest in der “falschen” OEM Beschilderung) und ich lief diese bei knapp 49min bei einem 5:30 er Pace durch ?! Spätestens hier hätte ich checken müssen das was nicht stimmt.

Aber nein der OEM ist Schuld!

Generell alle – wie z.B. die super strukturierten Verpflegungspunkte alle 5km. Rechts und links genug Helfer und Getränkestellen mit Wasser, Tee, Iso (hier erstklassig, ein UltraSports Buffer Mix), sowie Wannen mit Wasser für eine Erfrischungsdusche! Hinten raus gab es sogar Riegel in klein geschnittenen Portionen.
Mit soviel Auswahl und so guter Struktur bin ich einfach nicht vertraut und somit waren “DIE” halt Schuld!

Meine Uhr machte mich verrückt, da ich statt geplanten 5:05 immer 5:30 und mehr angezeigt bekam, nahm ich ab jetzt jeden Verpflegungspunkt mit. Mindestens 1 Wasser in den und einmal über den Kopf. Die Beine wollten ja eh nicht und der Pacemaker war auch weg. – Na ja der lief ja eh was komisches zusammen heute!
Bei Km 14 kam mir eine glorreiche Idee: Warum nutze ich es nicht aus, dass die hier nicht rechnen können und laufe einfach so weiter: Dann hab ich auf der Urkunde eine Halbmarathon-Zeit und mit Glück eine bessere denn je. (Ja es war sehr warm, mein Kopf spinnte sich völlig verrückte Sachen zusammen).

Bei KM 18 und einer Durchgangszeit von ungefähr 1:30 fing ich an zu rechnen: Jetzt sind es nur noch 3 “OEM-Kilometer” (welche ja bekanntlich immer weniger als normale Kilometer waren) und meine Uhr zeigte mir eine Pace von 5:55 an, egal ob ich gefühlt nochmal alles gab oder einfach trabte. So könnte das also noch ne 1:47-1:48 werden und dann hab ich alle ausgetrickst :)

Der letzte KM brach an und Olli stand auch schon irgendwo am Rand und grinste mich an. Ich schrie nur: “Ich kann nicht mehr, aber 1:43:00, ich bin auf Kurs!”

Zur letzten 3/4 Runde ging es ins Heinz-Speyer-Stadion. Kurz vor meinem Zieleinlauf entdeckte ich unser Cheerleader Team und war happy! Die Zieluhr zeigte eine Bruttozeit 1:47:57 an . Nach 21,095 OEM Kilometern und 19,2km Garmin Kilometern ! (technisches Versagen oder das Bedienpersonal – es bleibt wahrscheinlich ewig ein Geheimnis was Schuld war)

War ich wirklich so schnell ? Ja war ich und alle die ich fragte sagten mir das es auf den Meter genau ein HALBMARATHON war! 3min in 4 Wochen nochmal verbessert!

Ich war total platt, aber Stolz wie Oscar!

Chrissi, die eigentlich locker nen 6er Pace laufen wollte, kam nicht mal 50 Sekunden nach mir ins Ziel und wurde so noch 43. Frau gesamt! Auch der Rest war auch richtig gut dabei: Olli sicherte sich den 44. Platz der Männer gesamt und Christian 153.! Auch Brian, Simon und Marco, der standesgemäß an seinem Geburtstag mit Papierpartyhütchen lief, hatten sehr starke Zeiten.

OEM-Halbmarathon - Ergebnisse

So liefen unsere Flitzpiepen
NamePlatzierungAKPlatz AKNetto
Simon1358M3521802:18:32
Marco1278M3020902:13:56
Brian1029M301752:01:59
ChrissiF 43F30121:47:54
Chris459M30851:47:07
Christian G.143M30291:35:13
Olli44M3091:28:00

Ganz nebenbei wurde noch der Weltrekord im 10km Rückwärtslaufen von Thomas Dold in 39:20 min gebrochen und der Berliner Niels Bubel stellte im Marathon den Streckenrekord mit der Fabelzeit von 2:23:38 ein. Beides total verrückt!!!

 

Zusammenfassend war es ein rundum gelungener Lauf! Perfekt organisiert, von den Verpflegungspunkten über die Kleiderabgabe bis hin zum Zielbereich mit Zielverpflegung und allem was das Läuferherz begehrte!

Wir bereuten es nicht eine Sekunde hier gestartet zu sein, was wollen wir auch in Hamburg bei den Elitestartern (da hat es eh geregnet ;) ).

DANKE liebes OEM Team für den tollen Tag und den super Lauf. Danke auch an den Pacemaker der 1:45er Zeit ! Hast nen guten Job gemacht, zumindest die 14 km die ich dich gesehen habe!

Ihr seid 100% verdient in der Top10 von Deutschlands schönsten Läufen !!!!

 

 WIR KOMMEN GANZ SICHER WIEDER !!!!

DSC_0253

Update: Aufgrund der verstärkten Nachfrage haben wir für euch noch einmal unsere Kameras durchgeschaut und noch weitere Bilder ergänzt!

Run on…Chris

8 Kommentare zu OEM 2015 oder warum der Veranstalter schuld an meiner Bestzeit ist

  1. Großartig. Einfach Spitze! Ich komme ganz sicher auch wieder. Es freut mich sehr, dass ihr und du so ein tolles Erlebnis hattet.

    ABER du schaffst noch so einen Satz?!? “Ich kann nicht mehr, aber 1:43:00, ich bin auf Kurs!” Nächstes Mal darf es nur für einen Daumen nach oben oder unten reichen. ;) Glückwunsch zu dieser tollen Zeit!

    • Chris Chris sagt:

      Danke dir!
      haha, das war auch nur das was ich noch glaube gesagt zu haben, muss Olli mal sagen ob er das überhaupt vernommen hat ;)
      Das war alles so cool da, da können sich viele Veranstalter 2 Scheiben abschneiden!

  2. Avatar Joshly sagt:

    das sieht ja echt nach nem klasse Lauf aus. Während du hier Bestzeiten läufst hat der Reetz in Hamburg nur Mannerschnitten verspeist, also mach dir nich allzu große Sorgen:-)

  3. Avatar Martin sagt:

    Mensch, die Bilder sind schon so cool und aussagekräftig, dass es kaum noch Text gebraucht hätte. Was nicht heißen soll, dass der nicht ebenso seine Daseinsberechtigung hat… ;)

    Und Glückwunsch natürlich auch!

  4. Avatar Manu sagt:

    War cool Euch in Dresden getroffen zu haben und mit einem Teil von Euch Pasta gegessen zu haben :-)
    https://laufwelt.wordpress.com/2015/04/27/oberelbemarathon-dresden/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Folge uns

Du willst immer sofort das Allerneuste von uns lesen?

Dann schreib hier rein wo wir dir unsere Neuigkeiten hinsenden sollen:

%d Bloggern gefällt das: